Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Über uns Alkoholsucht Wie geht´s weiter? Jugend & Alkohol Co-Abhängigkeit Selbsteinschätzung Medikamente Jugendalkoholismus Nikotinabhängigkeit Kontakt/Impressum 

Nikotinabhängigkeit

Rauchen gefährdet die Gesundheit – das steht auf jeder Zigaretten-packung, die derzeit in Deutschland zu haben ist. Keiner der 24 Millionen Deutschen, die täglich zum Glimmstängel greifen, kann diese Warnung des EG-Gesundheitsministers übersehen haben. Tatsächlich versuchen 80% aller Raucher mindestens einmal im Leben mit dem Rauchen aufzuhören. Doch die Rückfallquote ist extrem hoch: Nur 1 bis 5% dieser Ausstiegswilligen schaffen den Übertritt ins Nichtraucher-Lager. Der Grund: Nikotin – eine Substanz aus der Tabakpflanze, die Christoph Kolumbus 1493 in Europa einführte – gehört zu den Substanzen, die am schnellsten süchtig machen. Etwa die Hälfte aller Raucher kann als suchtkrank bezeichnet werden.

Unter Nikotinsucht versteht man die Gewöhnung und die Abhängigkeit an den Stoff Nikotin, die sich bei regelmäßigem Konsum von Tabakprodukten einstellt. Es können sowohl physische wie auch psychische Symptome auftreten.Rauchen: Wenige Zigaretten reichen aus bis zur Sucht. Es reichen wenige Zigaretten oder wenige Tage mit kleinem Zigarettenkonsum bis zum Eintritt der körperlichen Sucht. Die körperliche Abhängigkeit äußert sich je nach dem Grad der Gewöhnung an Nikotin in schwachen, kaum wahrnehmbaren Entzugserscheinungen bis zu starker Unruhe und Schweissausbrüchen. Die Symptome verschwinden jedoch in 5-30 Tagen und können durch Nikotinersatzpräparate und leichte Entspannungsmittel gelindert werden. Zwei von drei Rauchern möchten von der Zigarettensucht wegkommen. 35 Prozent der Raucher versuchen durchschnittlich fünfmal pro Jahr mit dem Rauchen aufzuhören. Jedoch nur 4,4 Prozent sind nach einem Jahr noch Nichtraucher.



Die Kraft und die Stärkekannst Du Dir in derSelbsthilfegruppe holen

Leben in der Normalitätist der Wunsch und das Ziel eines jeden Suchtkranken.